Menü
Menü

Kostenübernahme der

Magen-Operation

Bezahlt die Krankenkasse adipositaschirurgische Eingriffe? Unter bestimmten Voraussetzungen: Ja! Es ist allerdings so, daß diese Art von Operationen immer noch Einzelfallentscheidungen sind und sich die Krankenkassen vom MDK (Medizinischen Dienst) beraten lassen.
Damit der MDK jeden Fall ausreichend begutachten kann, benötigt er bestimmte Unterlagen (Protokolle, Befunde etc.), die inklusive eines formellen Antrages vom Adipositaszentrum zur jeweiligen Krankenkasse gesendet werden und von dort weitergeleitet werden an den MDK.

Bescheinigung über 6 Monate Ernährungsberatung

Um sicher zu gehen, daß die konservativen Maßnahmen auch bezüglich der Ernährungsumstellung keine dauerhafte Gewichtsreduktion erzielen konnten, verlangt der MDK eine Bescheinigung über eine 6-monatige Teilnahme an einem multimodalen Programm.

Die MIC-Klinik arbeitet seit Jahren erfolgreich mit der Ernährungsberaterin Frau Doris Brecht zusammen. Viele unserer Patienten nehmen das Angebot unseres Ernährungskurses an.

Der Ernährungskurs ist in Form eines multimodalen Kozepts gestaltet. Das heißt, daß Bewegung und Verhaltenstraining ein wesentlicher Bestandteil des Kurses sind.

Kosten und Anzahl der Termine pro Kurs

Die Ernährungskurse finden monalich statt, in kleinen Gruppen bis max. 5 Personen. Für eine Anmeldung und Auskünfte bezüglich der Kosten wenden Sie sich bitte direkt an die Praxis von Frau Doris Brecht. Die Ernährungskurse sind durch die Krankenkassen teilweise erstattungsfähig. Details zur Kostenerstattung erhalten Sie direkt in der Praxis Doris Brecht.

Selbstverständlich können Sie sich auch gerne außerhalb eine qualifizierte Ernährungsberatung suchen.Beachten Sie bitte das die Bescheinigung einer Ernährungsberatung folgendes Enthält:

  • Auflistung der besuchten Termine mit Gewicht
  • Übersicht der Themen
  • Der Gesamtzeitraum muss mit mindesten 6 Monate am Stück bescheinigt sein
  • Die Einrichtung/ die Beratung muss Zertifiziert sein (Kassenabrechnung möglich)
Ernährungsprotokoll über 2 Wochen

Dem Kostenübernahmeantrag muss ein 2-wöchiges Ernährungsprotokoll beigefügt werden. Dieses dient während des Ernährungskurses zur eigenen Überprüfung und wird von der Ernährungsberaterin genau überprüft, bevor es den Unterlagen zum Antrag hinzu gefügt wird.

Das Protokoll sollte genaue Angaben enthalten, z.B.: prozentuale Fettangaben etc.

Im Folgenden finden Sie eine Vorlage des Ernährungsprotokolls zum Ausdrucken:

Protokoll über durchgeführte Bewegung

Im Bewegungsprotokoll sollten alle bisher regelmäßig durchgeführten Bewegungsmaßnahmen der letzten 5 Jahre aufgelistet werden. Mit "Bewegung" ist hierbei jede Art von körperlicher Tätigkeit gemeint, wie beispielsweise: Schulsport, Gartenarbeit, Fitness, Treppensteigen, Radfahren etc.

Wichtig für den Antrag ist es, daß zwei Stunden Bewegung / Woche aktuell nachgewiesen werden müssen.

Sie haben hier die Möglichkeit sich eine Vorlage für das Bewegungs-Protokoll auszudrucken:

Laborkontrolle der Blutwerte

Auch eine Laborkontrolle ist notwendig um den Gesundheitszustand eines Patienten einschätzen und innere Ursachen der Übergwichtigkeit ausschließen zu können. Diese ist wichtig und kann entscheidend für eine Zu-oder Absage der Krankenkasse sein. Bitte beachten Sie, daß manche Laborwerte für Sie kostenpflichtig sein können.

Sie haben die Möglichkeit diese Laborwerte kostenfei in unserer Kooperations-Praxis im MVZ-Windscheidstraße bestimmen zu lassen: Website

Laboranforderungen:

  • TSH, bei auffälligem Wert zusätzlich: T3/ T4
  • Cortisol im Serum
  • Cholesterin
  • Triglyzeride
  • HDL/ LDL
  • BZ
  • OGTT
  • Ausschuß Insulinresistenz (Homa-Index)
  • HbA1c
  • ASAT
  • ALAT
  • GGT
  • Eisen
  • Folsäure
  • Vitamin B12 Spiegel
  • Vitamin D (25-OH)
Psychosomatisches Gutachten

Warum ein psychologisches Gutachten?

Die Krankenkassen und/ oder der MDK benötigen eine Begutachtung durch einen Psychologen, da dieser am Besten einschätzen kann, wie stabil der jeweilige Patient bzgl. der geplanten Magen-Operation ist.

Hierbei werden Fragen gestellt, wie beispielsweise: wie ist die familiäre Situation, welche Erwartungen hat der Patient bzgl. der Gewichtsreduktion, wie wird die operative Maßnahme mit deren Folgen (Umstellung des Essverhaltens) eingeschätzt, in wie fern ist der Patient bereit sich regelmäßig zur Nachkontrolle vorzustellen. Dies sind einige der Fragen, die bei diesem Gespräch beleuchtet werden.

Müssen Sie davor Angst haben? Nein! Es geht um eine allgemeine Einschätzung, die viele Faktoren zusammenfasst.

Wer erstellt das Gutachten?

Das psychologische Gutachten wird durch eine einmalige Vorstellung bei einem Psychologen/ Psychosomatiker erstellt.

Die MIC Klinik arbeitet erfolgreich mit Frau Sabine Witte zusammen. Die Patienten fühlen sich während der Gespräche sehr wohl und es entwickelt sich schnell ein vetrautes, sicheres Klima.

Frau Witte ist auch nach der Operation als Ansprechpartnerin für Sie da.

Sonstige Möglichkeiten

Sollten Sie sich bereits in psychologischer Behandlung befinden, kann ihr behandelnder Arzt ebenso die Stellungnahme schreiben. Zum Inhalt dieses Schreibens kann gerne Rücksprache mit uns gehalten werden.

Berichte von Kur-, Krankenhaus- und/ oder Rehaaufenthalten

Patienten, die aufgrund des Übergewichtes in stationärer Behandlung waren, einen Kuraufenthalt hinter sich und/ oder an einer Reha-Maßnahme teilgenommen haben, ist zu empfehlen, die jeweiligen Berichte für den Kostenübernahmeantrag zur Verfügung zu stellen.

Diese können u.a. als Nachweis für einen konservativen Versuch zur Gewichtsabnahme sein. Zum anderen ergibt sich ein guter Einblick in den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.

Bescheinigungen der jeweilig behandelnden Ärzte

Hausarzt

Der Hausarzt kennt und begleitet den Patienten meist seit Jahren und kann die gesundheitliche Situation des Patienten in der Regel gut einschätzen. Er weiß um die Bemühungen der Patienten, die auf Dauer keine stabile Gewichtsreduktion gebracht haben. Aus diesem Grund ist eine Bescheinigung/ ein Attest des jeweiligen Hausarztes wichtig für die Prüfung beim MDK.

Inhalt der Bescheinigung

  • Seit wann befindet sich der Patient in Behandlung?
  • Diagnosen
  • trotz Bemühungen war eine dauerhafte Gewichtsreduktion mit konservativen Mitteln nicht erreichbar
  • Befürwortung der operativen Maßnahme

Orthopäde

Für Patienten, die sich aufgrund von Gelenk- und/ oder Rückenbeschwerden in fachärztlicher Behandlung befinden, ist es sinnvoll eine Bescheinigung des Orthopäden beizulegen. Insbesondere dann, wenn sportliche Aktivitäten aufgrund der Beschwerden am Bewegungsapparat nicht möglich sind.

Inhalt der Bescheinigung

  • Seit wann befindet sich der Patient in Behandlung
  • Diagnosen/ Beschwerdesymptomatik
  • Motivation zur Bewegungstherapie ist bei Reduktion des Gewichtes vorhanden, im Rahmen der Möglichkeiten.
  • Befürwortung der operativen Maßnahme

Gynäkologe

Patientinnen, bei denen aufgrund des Übergewichtes gynäkologischerseits Beschwerden (z.B.: Blutungsunregelmäßigkeiten, ausbleibender Kinderwunsch) bestehen, sollten mit ihrer/m behandelnden Ärztin /Arzt Rücksprache halten und sich diese in Form einer Bescheinigung/ eines Attestes bestätigen lassen.

Inhalt der Bescheinigung

  • Seit wann befindet sich die Patientin in Behandlung
  • Diagnose(n)
  • Befürwortung der operativen Maßnahme

Sollten seitens Ihrer Ärzte Rückfragen aufkommen, können diese uns gerne telefonisch kontaktieren (030- 809 88 212).

Bedenken Sie bitte, daß für Ihren Arzt durch diese Atteste ein zusätzlicher Arbeitsaufwand entsteht.  Wir empfehlen Ihnen einen Termin auszumachen und in Ruhe mit Ihrem Arzt über die geplante Operation zu sprechen. Es kann durchaus sein, daß Sie für das ein oder andere Schriftstück etwas zahlen müssen bzw. etwas Zeit einplanen müssen bis zur Fertigstellung der Bescheinigung. Haben Sie bitte Verständnis dafür!

persönlicher Antrag

In einem persönlichen Antragsschreiben hat der Patient die Möglichkeit seine Bitte um Kostenübernahme mit seinen eigenen Worten zu formulieren. Dieses Schreiben ist nicht unwichtig, da die Krankenkasse/ der MDK somit einen ehrlichen und direkten Einblick in das Leben, die Gefühle, das seelische und körperliche Leid der Patienten bekommt. Dabei soll der Antrag nicht übertrieben sein, sondern ehrliche Wünsche und Ziele beinhalten, wie z. B.: "Ich möchte gerne wieder in normalen Boutiquen Kleidung kaufen gehen" oder "ich möchte mit meinem Sohn Fußball spielen können".

Dieser Antrag kann handschriftlich oder maschinell erstellt werden, muß aber immer handschriftlich persönlich unterschrieben sein.

Wichtig: Der Patient hat eine Bitte an seine Krankenkasse. Diese sollte auch so formuliert werden.

TIPP: Verwenden Sie KEINE Vordrucke!

Einige Kassen haben eigene Patientenfragebögen. Wir besprechen im Einzelfall mit Ihnen was genau für Ihren Antrag wichtig ist.

Ablauf der Antragstellung

Der Kostenübernahmeantrag wird von der Klinik aus gestellt. Sobald also alle erforderlichen Unterlagen bei uns eingegangen sind wird der Antrag geschrieben und inklusive aller Unterlagen an die jeweilige Krankenkasse gesendet.
Die Antwort der Krankenkasse wird in der Regel den Patienten mitgeteilt.