Der Schlauchmagen/ Sleeve Gastrectomy

Was ist der Schlauchmagen?

Der Schlauchmagen, auch „Sleeve gastrectomy“ genannt, bezeichnet eine Magenteilresektion, welche bei hohem Übergewicht (Adipositas) angewandt wird. 
Im Prinzip besteht die Schlauchmagenbildung darin, daß der Magen verkleinert wird und wie ein langer Schlauch aussieht, weshalb der Begriff „Schlauch“ (Sleeve) gewählt wurde.
Bei der Schlauchmagen-Operation werden 2/3 des Magens entfernt, was eine schnellere Sättigung (schnelleres Völlegefühl) zur Folge hat.
Nach der Umformung des Magens in einen Schlauch wird der Rest des Magens entfernt. Der natürliche Magenausgang bleibt bestehen. Dies sorgt auch weiterhin für einen normalen Magenentleerungsprozess.
Ein Nebeneffekt bei der Schlauchmagenbildung entsteht durch die Entfernung der Produktionsstelle des Appetithormons Ghrelin.  Dieses liegt im oberen Teil des Magens (Fundus) und wird bei der Resektion des Magens entfernt.


Vorteile des Schlauchmagens

  • Einfache Durchführbarkeit und relativ kurze OP-Zeit 
  • Magenpassage unverändert 
  • Durch die Entfernung des Ghrelin-Hormons eingeschränktes Appetitgefühl 
  • Seltenes Dumping 
  • Durchschnittlich hohe Gewichtsreduktion des Übergewichtes (50-60 %) 
  • Dadurch deutliche Besserung des metabolischen Syndroms und anderer Begleiterkrankungen

Nachteile des Schlauchmagens

  • Erfordert Disziplin bei der Menge der Nahrungsaufnahme, da es sonst zur Ausdehnung des Magens kommen kann
  • Keine Rück-Operation möglich, da der Magen entfernt wird (irreversibel)
  • Zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke werden vertragen
    Nach der Operation ist verstärktes Sodbrennen möglich


Voraussetzung für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion mit dem Schlauchmagen

  • Umstellung der Ernährungsgewohnheiten bezugnehmend sowohl auf die Menge der Nahrungszufuhr, als auch auf eine nährstoffreiche Ernährung.
  • Bereitschaft sich regelmäßigen Nachuntersuchungen in der Klinik zu unterziehen um Komplikationen vorzubeugen, wie z. B.: Ausdehnung des Magens, Darmprobleme, etc.
  • Bewegung gehört genau wie die Ernährungsumstellung dazu. Meist beginnen die Patienten damit, wenn sie ein paar Kilo Gewicht reduziert haben und das Bewegen wieder leichter fällt.

Die Operation

Der Schlauchmagen wird gebildet, indem der Magen längs durchtrennt und gleichzeitig verschlossen wird. Der größere Teil des Magens wird entfernt. Es verbleibt – wie der Name sagt – ein schlauchförmiger Magenrest mit einem kleinen Reservoir am Magenausgang mit einer möglichen Gesamtfüllmenge von ca. 80 ml. Die Operation wird laparoskopisch (Schlüssellochtechnik) durchgeführt. Hierbei werden lediglich 5 kleine Schnitte gemacht. Bei der Operation wird der Magenausgang (Pylorus) mit seiner nervalen Versorgung nicht geschädigt, sodaß sich der Magen normal in den Zwölffingerdarm entleert.

< zurück

< zurück zum Thema "Metabolisches Syndrom"

Zertifizierung
News
05.11.2018

Magnesium-Dual - Was heißt das eigentlich?

Magnesium ist wichtig für die Muskelfunktion, für die Weiterleitung der Nervensignale, für den Energiestoffwechsel und es verringert die Müdigkeit.

Es gibt Magnesium in Form verschiedener Salze. Viele Hersteller von Magnesiumpräparaten verwenden Magnesiumdioxid, da es sehr preisgünstig ist. Somit können große Mengen an Magnesium in eine Kapsel eingebracht werden. Allerdings wird das Magnesiumdioxid sehr schlecht vom Körper aufgenommen.

Das bedeutet von dem eingenommenen Magnesium kommt sehr wenig in der Zelle an. Deswegen verspürt man bei der Einnahme solcher Produkte kaum eine Wirkung.

Magnesiumcitrat, eine weitere Form, wird vom Körper am besten aufgenommen. Diese Form ist leider aber auch sehr teuer und in ihrer Verbindung sehr groß. Deswegen kann dem Körper nur wenig Magnesium zugeführt werden. Durch die sehr gute Aufnahme steigt die Konzentration im Blut sehr schnell an, aber genauso schnell wieder ab.

Magnesiumcarbonat erzeugt eine konstante Konzentration im Blut, da es langsamer aufgenommen wird als Magnesiumcitrat.

Die ideale Kombination für ein hochwertiges Produkt ist: Magnesiumcitrat und Magnesiumcarbonat im Verhältnis 1:2,5.

Diese "duale Magnesiumverbindung" ist zwar schwierig herzustellen, da 2 Verbindungen in eine Kapsel müssen, kann aber vom Körper sehr gut aufgenommen werden und hält langfristig auch die Konzentration im Blut aufrecht.

Unter diesen Umständen sollte auch eine Besserung der unbeliebten Muskelkrämpfe auftreten.


...lesen Sie hier mehr
11.09.2018

Planänderung Selbsthilfegruppe (SHG)

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
für das 2. Halbjahr der Selbsthilfegruppe (SHG) wurden zwei Vorträge getauscht. Beachten Sie hierzu bitte den neuen Plan. Diesen finden Sie hier:


...lesen Sie hier mehr
08.08.2018

Neue Adresse Doris Brecht Ernährungsberatung!

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, ab dem 13.08.2018 finden Sie die Praxis der Ernährungsberatung unter folgnder Anschrift:

Ernährungsberatung Doris Brecht
Wrangelstraße 6-7
12165 Berlin - Steglitz
Tel.: 030/ 780 962-35
www.doris-brecht.de

...lesen Sie hier mehr
Download

Facebook
You Tube