1. Trinken Sie langsam und
  2. nie mehr als 150ml auf einmal essen oder trinken
  3. Essen und Trinken immer trennen. Trinken Sie eine halbe Stunde vor und eine halbe Stunde nach den Mahlzeiten
  4. Planen Sie für Ihre Mahlzeit mind. 30 Minuten ein - langsam kauen, gut kauen
  5. Ihre tägliche Nahrung sollte eiweißreich und kohlehydratreduziert dein. Um eine optimale eiweißversorgung sichezustellen eignen sich hochwertige Eiweißshakes, wobei hier ein Molke-Eiweiß verwendet werden  sollte und der Eiweißgehalt bei mind. 70%, sowie der Kohlhydratgehalt bei max. 10% liegen sollte.
  6. Beginnen Sie nach der OP mit der Multivitmain und MIneralstoffeinnahme
  7. Beginnen Sie Ihre mAhlzeit mit dem eiweißreichen Lebensmittel. Essen Sie anschließend das Gemüse und erst dann kohlehydrathaltige Beilage. Oft wird in den ersten drei Monaten gekochtes Gemüse besser vertragen als rohes.
  8. Nahrungsmittel, die Sie anfangs nicht vertragen haben, können nach einiger Zeit wieder verträglich sein
  9. Gehen Sie behutsam vor! Fangen Sie mit weichen Speisen an und nehmen Sie nach und nach feste Lebensmittel dazu.
  10. Beachten Sie Ihre Sättigung. Diese kann schon nach 2-3 Esslöffeln eintreten und beenden Sie das Essen bei Sättigung.


Zertifizierung
News
08.08.2018

Neue Adresse Doris Brecht Ernährungsberatung!

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, ab dem 13.08.2018 finden Sie die Praxis der Ernährungsberatung unter folgnder Anschrift:

Ernährungsberatung Doris Brecht
Wrangelstraße 6-7
12165 Berlin - Steglitz
Tel.: 030/ 780 962-35
www.doris-brecht.de

...lesen Sie hier mehr
28.06.2018

Aktuelles der Selbsthilfegruppe (SHG)

Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise auf der Seite der Selbsthilfegruppe (SHG).

Diese finden Sie hier.

...lesen Sie hier mehr
11.01.2018

Wozu brauchen wir Folsäure?

Folsäure wird auch oft „Folat“ genannt, was vom lateinischen Wort „folium“ abstammt und übersetzt „Blatt“ bedeutet. Als man das erste Mal Folsäure entdeckte, wurde es aus Spinatblättern isoliert, daher der Name. Eine weitere, synonyme Bezeichnung ist Vitamin B9, da es sich um eine wasserlösliche Verbindung der Gruppe von B-Vitaminen handelt. Letztendlich meinen alle Begriffe dasselbe, wobei jedoch das Folat natürlichen Ursprungs ist und die Folsäure das synthetisch hergestellte Äquivalent. Da Folsäure chemisch stabiler ist als Folat, wird es meistens in Nahrungsergänzungsmitteln oder zur Anreicherung von Lebensmitteln eingesetzt. Nach der Aufnahme in den Körper wird die Folsäure dann von der Leber in seine biologisch aktive Form umgewandelt.

Folat ist unverzichtbar für den menschlichen Stoffwechsel, zum Beispiel für die Herstellung von Aminosäuren, Blutzellen und DANN-Bestandteilen, sowie bei der Zellteilung und dem Wachstum. Bei Schwangeren kann ein zu niedriger Folatspiegel im frühen Stadium der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Embryo führen. Für eine optimale Funktion des Folats im Körper ist außerdem eine ausreichende Versorgung mit den Vitaminen B6 und B12 notwendig, da diese in Wechselbeziehung miteinander wirken. Nahrungsmittel, die viel Folat enthalten, sind beispielsweise grünes Blattgemüse (Spinat, Brokkoli), Bohnen, Weizenkeime und Leber. Etwas weniger ist in Eigelb, Milchprodukten und Vollkorn enthalten. Leider ist Folat in natürlichen Produkten recht instabil, sodass bereits nach 3 Tagen 70% des Vitamins seine Wirkung verloren hat. Auch beim Kochen oder Erhitzen geht ein Großteil des Folats (bis zu 95%) verloren. Bei künstlich angereicherten Lebensmitteln, wie z.B. Cerealien, ist die Folsäure stabil und daher effektiver vom Körper aufzunehmen. Am besten sollte die Folsäure jedoch auf leeren Magen eingenommen werden, da so die Bioverfügbarkeit am besten ist (fast 100%, im Gegensatz zu 85% bei Aufnahme mit einer Mahlzeit). Empfohlen wird eine tägliche Zufuhr von 400µg Folsäure, was in etwa 300g Spinat entspricht. Bei Schwangeren sollten es 500-600 µg sein. Die zugelassene Höchstdosis liegt bei etwa 1000µg pro Tag. Schätzungen zufolge sind in Deutschland 79% der Männer und 86% der Frauen ungenügend mit Folat versorgt.

Quelle: Ernährung & Medizin, Ausgabe 3/2017, Seite 62 ff.


...lesen Sie hier mehr
Download

Facebook
You Tube