Bescheinigungen der jeweilig behandelnden Ärzte

Hausarzt

Der Hausarzt kennt und begleitet den Patienten meist seit Jahren und kann die gesundheitliche Situation des Patienten in der Regel gut einschätzen. Er weiß um die Bemühungen der Patienten, die auf Dauer keine stabile Gewichtsreduktion gebracht haben. Aus diesem Grund ist eine Bescheinigung/ ein Attest des jeweiligen Hausarztes wichtig für die Prüfung beim MDK.

Inhalt der Bescheinigung

  • Seit wann befindet sich der Patient in Behandlung?
  • Diagnosen
  • trotz Bemühungen war eine dauerhafte Gewichtsreduktion mit konservativen Mitteln nicht erreichbar
  • Befürwortung der operativen Maßnahme

Orthopäde

Für Patienten, die sich aufgrund von Gelenk- und/ oder Rückenbeschwerden in fachärztlicher Behandlung befinden, ist es sinnvoll eine Bescheinigung des Orthopäden beizulegen. Insbesondere dann, wenn sportliche Aktivitäten aufgrund der Beschwerden am Bewegungsapparat nicht möglich sind.

Inhalt der Bescheinigung

  • Seit wann befindet sich der Patient in Behandlung
  • Diagnosen/ Beschwerdesymptomatik
  • Motivation zur Bewegungstherapie ist bei Reduktion des Gewichtes vorhanden, im Rahmen der Möglichkeiten.
  • Befürwortung der operativen Maßnahme

Gynäkologe

Patientinnen, bei denen aufgrund des Übergewichtes gynäkologischerseits Beschwerden (z.B.: Blutungsunregelmäßigkeiten, ausbleibender Kinderwunsch) bestehen, sollten mit ihrer/m behandelnden Ärztin /Arzt Rücksprache halten und sich diese in Form einer Bescheinigung/ eines Attestes bestätigen lassen.

Inhalt der Bescheinigung

  • Seit wann befindet sich die Patientin in Behandlung
  • Diagnose(n)
  • Befürwortung der operativen Maßnahme

Sollten seitens Ihrer Ärzte Rückfragen aufkommen, können diese uns gerne telefonisch kontaktieren (030- 809 88 212).

Bedenken Sie bitte, daß für Ihren Arzt durch diese Atteste ein zusätzlicher Arbeitsaufwand entsteht.  Wir empfehlen Ihnen einen Termin auszumachen und in Ruhe mit Ihrem Arzt über die geplante Operation zu sprechen. Es kann durchaus sein, daß Sie für das ein oder andere Schriftstück etwas zahlen müssen bzw. etwas Zeit einplanen müssen bis zur Fertigstellung der Bescheinigung. Haben Sie bitte Verständnis dafür!

zurück

Zertifizierung
News
22.05.2017

Pressemitteilung

Eine aktuelle Pressemitteilung finden Sie hier.

...lesen Sie hier mehr
03.05.2017

Hautpflege von Innen

Sowohl unser Trink- als auch das Essverhalten wirken sich entscheidend auf die Hautgesundheit aus. Durch die Auswahl der richtigen Lebensmittel kann man diese in positiver Weise beeinflussen:

1. Walnüsse

Diese Nüsse sind besonders reich an Pantothensäure und Omega-3-Säuren, die für eine glatte und widerstandsfähige Haut sorgen. Vitamin E als Antioxidans schützt die Zellen vor freien Radikalen. Zusätzlich liefern Walnüsse noch Calcium, Kalium, Magnesium, Zink und Eisen.

2. Mohrrüben

Sie sind nicht nur gut für die Augen: Das Betacarotin als Vorstufe von Vitamin A in Möhren unterstützt ebenfalls die Funktion von Haut und Schleimhäuten. Allerdings kann es nur in Verbindung mit Fett aufgenommen werden, zum Beispiel in einem Salat mit Öl-Dressing.

3. Linolsäure

Linolsäure gehört zu den Omega-6-Fettsäuren und ist viel in Pflanzenölen wie Sonnenblumen-, Distel- und Maiskeimöl. Ein Mangel an diesem Fett kann zu rauen oder geröteten Hautstellen führen. Zudem hilft es das Bindegewebe zu stärken.

4. Vollkornbrot aus Sauerteig

Dunkles Vollkornbrot wird häufig mit Sauerteig hergestellt und ist besonders gut verträglich. Durch die verwendeten ganzen Körner enthält es viele B-Vitamine sowie Kalium, Magnesium, Eisen und Selen.

5. Buttermilch

Die angesäuerte Milch beinhaltet besonders das Vitamin B12 und Calcium. Außerdem ist sie sehr fettarm. Doch auch von außen hat sie einen beruhigenden und glättenden Effekt auf die Haut, als Gesichtsmaske oder Badezusatz.

6. Fleisch

Ein Mangel an Vitamin B2 kann mit ein Grund für trockene Haut und rissige Lippen sein. Ein mageres Steak beispielsweise liefert viel B2 und Zink. Vegetarier können auf Milch, Weizenkeime und Vollkornprodukte zurückgreifen. Vitamin B6 aus Hühner- und Schweinefleisch wirkt Entzündungen im Augen-, Nasen- und Mundbereich entgegen.

7. Meerrettich

Die Schärfe der Meerrettichwurzel kommt hauptsächlich von den enthaltenen Senfölen, welche die Durchblutung der Haut fördern. Sie wirkt außerdem desinfizierend und gilt als natürliches Antibiotikum. Am besten sollte sie frisch verwendet werden.

8. Fetter Fisch

Lachs, Sardinen und andere Meeresfische sind besonders reich an Omega-3-Fett, welches positive Wirkung auf Herz, Kreislauf und Zellstoffwechsel hat. Es mindert oxidativen Stress und sorgt für Feuchtigkeit und Spannkraft bei Haut und Haaren. Walnüsse, Leinsamen und Rapsöl enthalten ebenfalls Omega-3.

Quelle: Diabetes living, Ausgabe 06/2016 Dez.-Jan., S. 73


...lesen Sie hier mehr
12.04.2017

Presse-Artikel

Der Tagesspiegel Berlin hat in seiner Monatgs-Ausgabe vom 10.04.2017, in der Rubik Gesundheit, einen Bericht über den Weg einer unserer Patientinnen gebracht. Wie sie Hilfe suchte und erfolgreich mit Hilfe der Magenbypass Operation 80kg Gewicht verlor.

Der Artikel erscheint nochmal am 13.04.2017 in der Ausgabe des Magazins: Tagesspiegel Gesundheit.

Lesen Sie hier:

...lesen Sie hier mehr
Download

Facebook
You Tube